Moorzentrale
Moorzentrale

Pflügen

Pro Pflügen:

Saubere Beseitigung von Ernteresten;
Was zum Einen die spätere Neuansaat vereinfacht und ein “ordentliches” Bild hinterlässt.
Und zum Anderen eine Krankheitsübertragung von der Restpflanze zur Folgefrucht verhindert.
Wirkung auf Nebenkulturen(“Unkraut”)
Das Pflügen erschwert die Ausbreitung von Wurzelunkräutern aber es begünstigt die Ausbreitung von Samenunkräutern
Die Auflockerung und Vermischung des Bodens muss hier nicht unbedingt positiv gewertet werden...
 

Contra Pflügen:Senkung der Produktionskosten
Das Pflügen verursacht ca. 30% der Kosten der Bodenbearbeitung
Boden und Wasserschutz
Durch das Pflügen geraten wichtige Vorgänge im Boden in Gefahr. Für Regenwürmer und andere Nützlinge stellt das Pflügen eine “Elementarkatastrophe” dar.
Aber auch vermehrtes Auftreten von Maulwürfen, die dem Landwirten nicht immer Freude bereiten.
Der Humusgehalt kann nicht gesteigert werden, Grobporen, die die Durchlüftung und die Beseitigung von Starkniederschlägen fördern, werden zerstört.
Erhöhte unproduktive Verdunstung (Evaporation) und erhöhte Schäden in Trockenperioden, andererseits aber auch langsamere Erwärmung im Frühjahr.
Da die Erntereste sauber beseitigt wurden, ist der Boden jetzt völlig der Erosion ausgeliefert und den Mikroorganismen wird ihre UV-Empfindlichkeit zum Verhängnis.
Fazit
Pflügen macht reiche Väter und arme Söhne
Langjährig gesehen nutzt es den Boden ab.
Der Humusgehalt sinkt und kann nur sehr schwer wieder hergestellt werden.
Erosion trägt wichtige Bodenteilchen fort und Nützlinge werden an ihrer positiven Gestaltung der Bodenstruktur gehindert.


Pro Pflügen: Saubere Beseitigung von Ernteresten;
Was zum Einen die spätere Neuansaat vereinfacht und ein “ordentliches” Bild hinterlässt.
Und zum Anderen eine Krankheitsübertragung von der Restpflanze zur Folgefrucht verhindert.
Wirkung auf Nebenkulturen(“Unkraut”)
Das Pflügen erschwert die Ausbreitung von Wurzelunkräutern aber es begünstigt die Ausbreitung von Samenunkräutern
Die Auflockerung und Vermischung des Bodens muss hier nicht unbedingt positiv gewertet werden...
 

Contra Pflügen:Senkung der Produktionskosten
Das Pflügen verursacht ca. 30% der Kosten der Bodenbearbeitung
Boden und Wasserschutz
Durch das Pflügen geraten wichtige Vorgänge im Boden in Gefahr. Für Regenwürmer und andere Nützlinge stellt das Pflügen eine “Elementarkatastrophe” dar.
Aber auch vermehrtes Auftreten von Maulwürfen, die dem Landwirten nicht immer Freude bereiten.
Der Humusgehalt kann nicht gesteigert werden, Grobporen, die die Durchlüftung und die Beseitigung von Starkniederschlägen fördern, werden zerstört.
Erhöhte unproduktive Verdunstung (Evaporation) und erhöhte Schäden in Trockenperioden, andererseits aber auch langsamere Erwärmung im Frühjahr.
Da die Erntereste sauber beseitigt wurden, ist der Boden jetzt völlig der Erosion ausgeliefert und den Mikroorganismen wird ihre UV-Empfindlichkeit zum Verhängnis.


Fazit
Pflügen macht reiche Väter und arme Söhne
Langjährig gesehen nutzt es den Boden ab.
Der Humusgehalt sinkt und kann nur sehr schwer wieder hergestellt werden.
Erosion trägt wichtige Bodenteilchen fort und Nützlinge werden an ihrer positiven Gestaltung der Bodenstruktur gehindert.

Eier jetzt zur

Selbst- ab- holung

Georg Keckl

Bauernhöfe
statt Bauernopfer

Die Erfolgs-geschichte

 

FAQ zu

Antibiotika

Taste the

Waste

Die

Flächen Uhr

 

Deutschland-

Radio Kultur

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Hof Hoffrogge - Die Moorzentrale - Johannes Hoffrogge

Umsetzung Marco Timpe NRWiT erstellt.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt